Unsere Geschichte Idee, Planung, Umsetzung

So begann es…

Wie es bei guten Ideen oft so ist, wurde der Name Meatwagen in einer feucht-fröhlichen Feierlaune kreiert. Bis die ernsthafte Planung und Umsetzung allerdings begann, verging doch noch einige Zeit. Erstmal mussten Thomas Jankowski, Timo Kollmeier und Marc Altenburger zusammen finden. Thomas und Marc kennen sich schon viele Jahre und haben über 10 Jahre lang das Herzblut St. Pauli auf der Reeperbahn aufgebaut. Thomas ist Gesellschafter im Herzblut St. Pauli, Marc ist 2013 ausgestiegen, denn wie das so ist mit Vollblutgastronomen – sie brauchen immer mal wieder eine neue Herausforderung.

Als Thomas eines Abends mit Timo über die Idee sprach, war die Sache direkt beschlossen. Timo, Betreiber der Hühnerposten Eventlocation, war sofort Feuer und Flamme.


Wie ging es danach weiter?

Direkt ging es auf die Suche nach dem richtigen Truck. Es sollte etwas besonderes sein, kein umgebauter Paketdienstwagen. In Köln wurden wir fündig und fanden den „Navistar 3700“. Ohne lange zu zögern oder Probe zu fahren wurde der amerikanische Schulbus gekauft und nach unseren Wünschen umgebaut. „So einen Food Truck hat Hamburg bisher noch nicht gesehen“ freute sich Marc.

Neben dem Wagen waren uns unsere Zutaten aber genau so wichtig. Das Fleisch für die köstlichen Burger stammt aus regionaler Tierhaltung und wird ohne Schlachthof verarbeitet. Dies ist stressfreier für die Tiere und es wird auf unnötigen Transport verzichtet. Alle Saucen werden selber nach eigenen Rezepten erstellt und es wird auf feinste Zutaten größten Wert gelegt.

Der Meatwagen ist eine komplett ausgestattete rollende Küche und kommt bei Großveranstaltungen, Wochenmärkten, privaten Caterings und Firmenevents zum Einsatz und bietet seinen Mittagstisch an verschiedenen Orten der Stadt an.

Marc Altenburger, Thomas Jankowski, und Timo Kollmeier sind mit Leib und Seele erfahrene Gastronomen, was sie von den meisten Food Truck Betreibern unterscheidet. Hier wurde nicht das Hobby zum Beruf gemacht – die Gastronomie ist ihre Berufung.